Ärztehaus Ramsau
Ärztehaus Ramsau im Zillertal
  • Ärztehaus Ramsau
  • Ärztehaus Ramsau
  • Ärztehaus Ramsau
Lage & Kontakt
DDr. Robert Altrichter

DDr. Robert Altrichter und Dr. Eva Maria Sigwart

Zahnarzt · Teampraxis für Zahngesundheit

Herzlich Willkommen in unserer Ordination. Rundumversorgung Ihrer Zähne von der einfachen Kontrolle über Schmerzbehandlung bis hin zur Ästhetischen Korrektur.

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 08:00 - 12:00 Uhr · Montag, Dienstag, Donnerstag 13:30 - 16:00 Uhr · Abendtermine auf spezielle Vereinbarung

Wir bitten Sie einen Termin zu vereinbaren. Abendtermine nach Vereinbarung.

Leistungsübersicht

ALLE ZÄHNE BIS ZUM LETZTEN TAG

Das ist heute das Motto in der Zahnheilkunde. Von Anfang an schauen wir auf die kleinen Milchzähne und begleiten ihr Kommen und Gehen im Kindes- und Jugendlichenalter. Später bemühen wir uns um die perfekt geputzte und ordentlich in Reih und Glied stehende zweite Garnitur und unterstützen die Sauberkeit mit regelmäßiger Prophylaxe ab dem 10. Lebensjahr. Gut geputzt ist halb gewonnen! Die halbjährliche Vorsorgeuntersuchung ist unbedingt notwendig, um eine drohende Karies rechtzeitig zu erkennen. Unsere strahlenarme digitale Röntgendiagnostik hilft uns dabei auch die kleinsten Läsionen aufzuspüren. Hoffentlich geht alles gut und wenn nicht, hat die moderne Zahnheilkunde heutzutage wirkich sehr viel zu bieten und kann neben hochwertigsten Keramikversorgungen auch verloren gegangene Wurzeln durch Implantate ersetzen.

Die Freude über den ersten Zahn ist so groß! Endlich ist er da und das Kauvergnügen mit den Zähnen kann beginnen. Die Milchzähne entwickeln sich von vorne nach hinten. Die ersten sind die Unterkiefer. Frontzähne und kommen mit etwa 6-8 Monaten. Der Milchfünfer kommt meistens im Alter von 5 Jahren daher. Bis dahin haben sich alle Milchzähne eingestellt.

Mit 6 Jahren beginnen die Milchfrontzähne auszufallen und es stellt sich hinter dem letzten Milchzahn heimlich, still und leise der erste bleibende Mahlzahn, der 6er, dazu. Dieser wird ganz gerne übersehen und eine Weile nicht optimal gepflegt. Das kann zur ersten kleinen Karies führen.

Früher hat man die Milchzähne nicht so ernst genommen, sie „fallen ja schließlich ohnehin aus“. Heute schauen wir von Anfang an, dass alles passt und lassen keinen Milchzahn verkommen- der erste Besuch beim Zahnarzt sollte im Alter von 2,5 -3 Jahren erfolgen. Die häufigste Karies findet sich zwischen dem Milch 4er und dem Milch 5er, man sieht die Läsion oft nur im Röntgen.

Wir behandeln mit der 1,2,3 Methode, die Behandlung eines Milchzahnes dauert tatsächlich nicht länger als 3 Sekunden! Dabei erklären wir vorher genau was wir tun und geben dem Kind „das Kommando und die Kontrolle“.

Die gefährlichste Zeit für die bleibenden Zähne ist das Jugendlichenalter.

Wer da nicht ordentlich putzt, wird später gnadenlos mit Karies bestraft. Sie entwickelt sich gemeinerweise oft ZWISCHEN den Zähnen, man sieht sie von außen nicht, nur am Röntgenbild.

Leider ist es für eine mögliche Rückentwicklung der Karies oft schon zu spät und der Bohrer muss ran. Das ist echt schade und hätte durch eine gute Hygiene verhindert werden können. Ab einer gewissen Kariesgröße empfiehlt sich die Behandlung mit einem Lokalanästhetikum, dann spürt man gar nichts.

Spezielle Leistungen

FOCUS * KONZENTRATION * ZUHÖREN

Ein Patient kommt zu uns, wir machen eine Röntgendiagnostik und dann nimmt er/sie Platz. Das Gespräch beginnt. WIR NEHMEN UNS ZEIT. WIR SIND RUHIG. Wir lassen uns auf den Menschen ein. Was brauchst du? Nicht alle Dinge erschließen sich in wenigen Augenblicken. Eine Karies erkennt man am Röntgen SOFORT. Das ist leicht. Die Diagnose steht mit einem Blick und der Arbeitsauftrag ergibt sich von selbst. Eine länger dauernde Phase von Beschwerden in der Gegend eines Zahnes hingegen ist oft kniffelig und wie ein Rätsel. Ein belastetes Körperorgan kann tatsächlich Zahnweh verursachen. Nicht das schwere, pochende Zahnweh eines akut sterbenden Nerven, aber der lästige, dauernd vorhandene leichte Schmerz, der nicht und nicht vergeht.

WAS IST DA LOS?

Die Antwort geht manchmal sehr in die Tiefe und bringt überraschende Lösungen mit sich. Ein durch störende Umwelteinflüsse belasteter Schlafplatz kann z.B. die Lunge beschäftigen. Sie hat dann weniger freie Kapazität und erleidet einen Energiemangel. Was macht der Körper? Er holt sich die nötige Energie woanders und zieht entlang der Meridian- und Energiebahnen des Körpers Ressourcen ab. So etwas spürt man gar nicht so selten an den Zähnen, die tun dann leicht weh. Gleicht man den Energiemangel durch Homöopathie, Bioresonanz und ähnliche Methoden aus, gehen die Beschwerden meist rasch weg und alle freuen sich, denn der Zahn war gar nicht die Ursache.

Unser Zugang ist hier GANZHEITLICH, jeder Mensch hat seine ganz persönliche interessante Geschichte und wir versuchen das zu sehen.